Schnorcheln auf den Malediven: Gebiete, Tipps & mehr

Auf den Malediven Schnorcheln – das ist doch der Traum eines jeden Schnorchelfans. Die über 1000 Koralleninseln bieten mit glasklarem Wasser, beeindruckenden Riffen und einer enormen Artenvielfalt hervorragende Bedingungen. Auf dieser Seite erfährst du wann die beste Reisezeit zum Schnorcheln auf den Malediven ist, welches die schönsten Inseln, Hotels und Hausriffe zum schnorcheln sind und welche möglichen Gefahren beachtet werden müssen.

Das solltest Du zum Schnorcheln auf den Malediven vorab wissen

Grundsätzlich unterscheidet man auf den Malediven zwischen drei verschiedenen Inseltypen. Manche sind mehr manche weniger fürs Schnorcheln auf den Malediven geeignet. Hier ein kleiner Überblick:

  • Die Spiegelei-Insel: diese Inseln sind rund oder oval und besitzen meist rundum (manchmal nur an zwei Seiten) ein nahes Hausriff. Sie besitzen meist einige Einstigesgelegenheiten und eignen sich gut zum Schnorcheln.
  • Die Halbmond-Insel: diese Inseln liegen stets am Rand eines Atolls und weisen eine Halbmondform auf. Während an der Außenseite ein relativ nahes Hausriff auf Schnorchler und Taucher wartet, birgt die Innenseite eine  strömungsfreie Lagune zum entspannten Baden für die ganze Familie.
  • Die Handtuch-Insel: diese Inseln sind länglich geformt und besitzen eine meist breite Lagune. Da das Riff gewhnlicher Weise weiter draußen liegt eignen sich die Inseln nicht besonders gut für den Schnorchelurlaub auf den Malediven.

Nachdem wir uns die verschiedenen Inseltypen angesehen haben, folgen hier nun ein paar weitere allgemeine Malediven Schnorchel Tipps:

  • Da die meisten Inseln auf den Malediven relativ klein sind, ist es unter Tauchern und Schnorcheln verbreitet auch benachbarte Inseln und Riffe zu besuchen. Schaue also bei der Auswahl deines Reiseziels also nicht nur nach dem besten Hausriff, sondern auch ob es in der Gegend weitere Schnorchel-Spots gibt.
  • Bestenfalls besorgst Du Dir bereits vor dem Urlaub ein ordentliches Schnorchelset. Die vor Ort käuflichen Sets sind meist von minderer Qualität und überteuert, während die ausleihbaren Sets durch die häufige Benutzung nicht mehr zuverlässig sind und nicht selten Probleme bereiten. Hier findest du gute Schnorchelausrüstung.
  • Auf potentielle Gefahren des Schnorchelns auf den Malediven gehen wir weiter unten ein

Die beste Reisezeit zum Schnorcheln auf den Malediven

Auf den Malediven herrscht aufgrund der Äquatornähe ein konstantes Klima, dass sich durch gleichbleibend warme Temperaturen und hohe Lufttemperatur auszeichnet. Die Temperaturen liegen Tagsüber zwischen 28 und 32 Grad und fallen Nachts auf etwa 25-27 Grad. Die Wassertemperatur liegt zwischen 27 und 29 Grad.

Bei der Reiseplanung sollte aber neben der Luft- und Wassertemperatur auch der Monsun bedacht werden:

  • Regenzeit von März bis Oktober: In diesen Monaten ist das Klima auf den Malediven durch den Südwestmonsun geprägt. Er sorgt für häufigere Niederschläge, die meist aber Nachts fallen. Ihren Höhepunkt erreicht die Regenzeit in den Monaten Juni und Juli. In diesen Monaten ist von einem Urlaub auf den Malediven eher abzuraten.
  • Trockenzeit von Oktober bis März: Nun ist der Nordostmonsun klimabstimmend und sorgt für etwas kühleres Wetter mit viel Sonnenschein und wenig Regen.

FAZIT: Die beste Reisezeit um auf den Malediven schnorcheln zu gehen ist zwischen Oktober und März.

Malediven: Welches sind die besten Inseln zum Schnorcheln? Wo gibts die schönsten Hausriffe?

Sehr häufig bekommen wir die Frage gestellt „Welches ist die schönste Insel zum Schnorcheln?“ oder „Welches Atoll sollte man zum Schnorcheln auf den Malediven besuchen?“. Leider sind solche Fragen nicht einfach zu beantworten, das Geschmäcker und Vorlieben auseinander gehen. Im folgenden möchten wir aber drei der schönsten Inseln zum Schnorcheln auf den Malediven vorstellen:

1. Bandos - Schnorcheln auf der kleinen Spiegelei-Insel

Bandos liegt nur wenige Kilometer nördlich von Malé und ist somit schnell erreicht (20 min). Die nur etwa 178.900 m² große Insel ist von einem intaktem Hausriff umgeben, dass mit Sicherheit zu einem der schönsten auf den Malediven zählt.

Unwahrscheinlich viele bunte Fische wie Falterfische, Wimpelfische, Papageifische, Drückerfische, Zackenbarsche, Fledermausfische, Krokodilfische und gelegentlich auch Schwarzspitzen-Haie sind hier zu bewundern. Wenn man Glück hat trifft man auch mal auf eine Wasserschildkröte, Delfine oder an manchen Stellen kann man auch mit Mantas schnorcheln. Zudem gibt es kleinere Anemonen, riesige Muscheln, verschiedenste Krabben und Einsiedlerkrebse zu bestaunen. Selbst die Korallen erholen sich hier langsam aber stetig von der Korallenbleiche, sodass der Meeresuntergrund wieder mehr und mehr einem Aquarium im Zoo gleicht.

Aufgrund der starken Strömung ist die beste Tageszeit für Schnorcheln auf Bandos der Morgen. Dann ist das Wasser ganz ruhig und man hat das Riff auch mehr für sich.

Zum Hotel Bandos Resort:

Dieses Resort gehört zu den schönsten der Malediven. Die Insel ist an der breitesten Stelle 600 Meter lang und 400 Meter breit und so weitläufig genug um auch mal seine Ruhe zu haben. Angefangen von klassichen Standard Zimmern über die Garten Villa bis hin zur Jacuzzi Beach Villa gibt es hier Angebote für alle Portmonaies.
Neben PADI-Tauchkursen für Anfänger und Fortgeschrittene bietet das Resort auch Schnorchelausflüge in das umliegende Riff oder zu Manta-Rochen- und Walhai-Sichtungen.

Viele Gäste beschreiben Bandos als die schönsten Malediven Inseln zum Schnorcheln.

Hier ein kleiner visueller Eindruck zum Schnorcheln in Bandos Malediven

2. Sun Island - Schnorchelparadies im Ari Atoll

Die kleine Insel Nalaguraidhoo auf der das Sun Island Resort beheimatet ist, gehört zum Ari Atoll dass etwa 100 Kilometer südlich von Malé. Hier befinden sich sehr gute und schöne Schnorchelmöglichkeiten – sowohl auf der Insel selbst als auch im umliegenden Atoll.

Auf der Nordseite führt ein Steg ins Wasser, der einem den Einstieg erleichtert. Auf der östlichen Südseite kann man hingegen direkt ins Wasser waten und trifft nach wenigen Metern auf bunte Korallengärten, die sich nun endlich von El Nino im Sommer 1997 erholt haben.

Die Unterwasserwelt bietet hier eine große Vielfalt an Meeresorganismen. Die Highlights sind gewiss die circa 10-15 meter langen Walhaie und die Manta-Rochen mit einer Spannweite von bis zu 8 Metern. Zudem lassen sich häufig  kleinere Haiarten und Rochen blicken.

Zum Hotel Sun Island Resort:

Das Resort verfügt über 462 Zimmer und 9 gastronomische Einrichtungen. Neben Tauchen und Schnorcheln bietet die Insel Abenteuersuchenden Erfüllung beim Angeln, Segeln, Jet Ski fahren und vielem mehr. Außerdem werden Naturfreunde auch über der Wasseroberfläche ihre Freude haben: ein botanischer Garten, Zugvögel und traumhafte weiße Sandstrände warten darauf entdeckt zu werden.

Im Resort befindet sich der Diveoceanus Dive Center wo PADI Tauchkurse für Anfänger aber auch Fortgeschrittene angeboten werden. Zudem werden Ausflüge zum Whale Shark Point, Manta Point und diversen anderen Sehenswürdigkeiten angeboten. Mehr zu den Angeboten für Tauchen und Schnorcheln auf der Sun Island findest du hier: Schnorcheln Sun Island Malediven

Hier bekommst Du einen Eindruck vom Resort und Schnorcheln auf der Sun Island:

3. Velidhu - Schnorcheln in einem der schönsten Hausriffe

Wie auch Nalaguraidhoo liegt diese kleine Spiegelei-Insel im Ari-Atoll etwa 80 Kilometer von Malé entfernt. Die Anreise kann durch einen 25 minütigen Flug mit dem Wasserflugzeug besonders aufregend gestaltet werden. Von oben sieht die Inselwelt der Malediven wirklich besonders beeindruckend aus. Die Insel ist 9 ha Größe gut fußläufig zu entdecken und bietet eine tolle Flora und Fauna, etwa mit dem 500 Jahre alten Baum bodu nikagas.

Für Schnorchler ist das Hausriff der Insel ein wahres Paradies. Anfänger können vom Strand aus in seichteren Gewässern die innere Seite des Riff entdecken, während Fortgeschrittenen über den Steg der Einstieg ins tiefere Wasser ermöglicht wird. Dort sind die gepunkteten Diamond-Rochen, Karettschildkröten und die allgegenwärtigen Schwarzspitzen-Riffhaie zu Hause und lassen sich gerne beobachten.

Da das Riff überwiegend aus dunklen Hartkorallen besteht, ist es die Anzahl an unterschiedlich bunten Fischschwärmen die das Schnorcheln auf Velidhu so besonders macht. Um nur einige zu nennen: Zackenbarsche, Pfauenkaiserfische, Anemonenfische, Kofferfische sind hier zahlreich vorhanden.

So sieht Schnorcheln am Hausriff von Velidhu aus:

Welches Atoll eignet sich am besten zum Schnorcheln?

Die Malediven bestehen aus 26 Atollen mit insgesamt 1196 Inseln. Davon sind etwa 220 von Einheimischen bewohnt und circa 150 für touristische Zwecke erschlossen worden. Bei dieser großen Anzahl an Möglichkeiten fällt einem die Wahl der richtigen Insel für den Schnorchelurlaub gar nicht so leicht. Einen guten Anfang stellt deshalb die Wahl des Atolls dar. Hier unserer Meinung nach die drei besten Atolle zum Schnorcheln auf den Malediven:

Schnorcheln im Malé-Atoll

Das Malé-Atoll umfasst 107 Inseln, die sich in das Süd-Malé- und das Nord-Malé-Atoll unterteilen, wobei das nördliche für Schnorchler noch ein Stückweit attraktiver ist. Dort liegen weltbekannte Tauchplätze wie Banana Reef oder Gaathugiri.

Beliebte Inseln im Nord-Malé-Atoll zum Schnorcheln:

  • Bandos
  • Summer Island
  • Kurumba (erste Hotelinsel der Malediven überhaupt)
  • Thulhagiri
  • Baros

Beliebte Inseln im Süd-Malé-Atoll zum Schnorcheln:

  • Olhuveli
  • Fun Island
  • Velassaru
  • Embudu
Booking.com

Schnorcheln im Ari-Atoll

Das rechteckige Ari-Atoll liegt im Westen der Malediven und umfasst 105 Inseln. Von der Hauptstadt Malé gelangt man mit dem Wasserflugzeug in etwa einer halben Stunden zu den meisten Hotelinseln.

Das Ari-Atoll ist mit Sicherheit der beliebteste Spot um den großen Giganten der Meere zu begegnen: Wahaie und Mantas. Gewiss findet man hier aber auch einige der schönsten Malediven Insels zum Schnorcheln. Manche Hausriffe können einen den ganzen Urlaub in Bann halten, wenn man etwas neues sucht findet man gleich um die Ecke viele weitere Schnorchelgebiete, einfach mit dem Boot erreichbar.

Beliebte Hotelinseln im Ari-Atoll zum Schnorcheln:

  • Sun Island
  • Velidhu
  • Mirihi
  • Angaga
  • Maafushivaru
  • Vileamendhu
  • Moofushi
Booking.com

Schnorcheln im Vaavu-Atoll

Das Vaavu-Atoll ist mit nur 19 Inseln und einer Bevölkerung von knapp 1600 Menschen ein eher kleines Atoll. Es ist ein eher ruhiger und weniger kommerzialisierte Ort, an dem man wegen der wenigen Hotels und dem geringen Bootsverkehr gut zur Ruhe kommen kann.

Hier können erfahrene Schnorchler nach größeren Fischen wie Hammerhai, Riffhai, Mantas und Thunfischen Ausschau halten. Für Taucher gibt es beeindruckende Höhlen und Durchgänge zu entdecken.

Beliebte Hotelinseln im Vaavu-Atoll zum Schnorcheln:

  • Fulidhoo Island
  • Alimathaa
  • Dhiggiri
Booking.com

Gefahren beim Schnorcheln im Indischen Ozean - Ist Schnorcheln auf den Malediven gefährlich?

Wie gefährlich ist Schnorcheln auf den Malediven eigentlich? Gibt es gefährliche oder giftige Tiere? Gibt es heimtückische Strömungen oder muss man Angst vor einem Monsunsturm haben? Hier die Antworten:

Bevor wir Dir einige Meeresbewohner vorstellen die dem Menschen gefährlich werden können, möchten wir Dir die wahren Gefahren beim Schnorcheln auf den Malediven aufzeigen:

  • Schutz vor Sonnenbrand: Da die Malediven in der nähe des Äquators liegen entfaltet hier die Sonne eine ungeheure Kraft, die die Haut und den Kreislauf von Europäern schnell mal überfordert. Besorge dir deshlab im vorhinein genügend wasserfeste Sonnencreme und im Optimalfall ein UV-Shirt: zum UV-Shirt Ratgeber
  • Schutz vor Kreislaufproblemen: Denke immer daran genug zu trinken. Bei Temperaturen von etwa 30 Grad sollten das um die 3-4 Liter pro Tag sein.
  • Nichts anfassen: Neben den unten aufgeführten Tieren gibt es im indischen Ozean einige weitere giftige Tiere. Zu deinem eigenen Schutz, aber auch zum Schutz der Unterwasserwelt solltest du niemals Meereslebewesen berühren oder darauf treten. Zum Schutz der Füße vor den oft messerscharfen Korallen eignen sich Schwimmschuhe: zum Schwimmschuhe Ratgeber

Stachelrochen sind an sich friedliche Fische, die den Menschen niemals von sich aus angreifen würden. Lediglich wenn sie sich bedroht fühlen machen sie von ihren Stacheln gebrauch und fügen Schnorcherln oder Schwimmern fiese Wunden an Füßen und Beinen zu.

Kontakt vermeiden: Wenn Du durchs Wasser watest solltest du stets den Grund im Blick behalten. Stachelrochen leben auf dem Meeresgrund. Sollte du einen Stachelrochen entdecken, mach auf dich aufmerksam und der Fisch wird das weite suchen.

Der Drückerfisch ist ein generell friedfertiger Fisch – außer zur Zeit seiner Brut. Zu dieser Zeit verteigen die Fische ihr Gelege mit aggressiven Angriffen auf jeden Eindringling ins Revier. Der Drückerfisch mag zwar nur etwa 70 cm groß sein, sein extrem starker Kiefer kann aber tiefe Bisswunden verursachen.

Kontakt vermeiden: Der Drückerfisch greift meist nicht sofort an sondern gibt einem mit Drohgebärden zunächst zu verstehen, dass man unerwünscht ist. In diesem Fall schwimmt er schnell auf einen zu, dann aber gleich wieder weg. In einem solchen Fall sollte man unbedingt umkehren und in eine andere Richtung weiterschwimmen.

Die Tücke an Steinfischen: sie sind unheimlich gut getarnt. In ihrer natürlichen Umgebung dem Meeresgrund sind sie meist erst auf den zweiten oder dritten Blick zu entdecken. Das Gift von Steinfischen, dass diese durch ihren Rückenstachel schießen, kann im schlimmsten Fall erwachsene Menschen töten.

Kontakt vermeiden: Allein wegen dieser Gefahr solltest du stets Badeschuhe oder Schwimmflossen tragen und so weit wie möglich den Kontakt mit dem Meeresboden vermeiden. Die gute Nachricht: viele Resorts haben für den Fall einer Vergiftung ein Gegengift vor Ort.

Es gibt rund 1000 bekannte Arten an Kegelschnecken. Einige dieser Arten versprühen bei Gefahr starke Nervengift, die beim Menschen schlimmstenfalls tödlich enden können. Gegengifte sind bis zum heutigen Zeitpunkt nicht bekannt, sodass Opfer nur symptomatisch und intensivmedizinisch behandelt werden können.

Kontakt vermeiden: Da die meisten Arten nachtaktiv sind und sich tagsüber im Untergrund vergraben wirst Du vermutlich nie eine Kegelschnecken zu Augen bekommen. Dennoch solltest Du Dir Gefahr bewusst sein und den Bodenkontakt stets versuchen zu vermeiden und bestenfalls Badeschuhe tragen. Außerdem solltest Du niemals lebendige Schnecken anfassen.

Zum Ende möchten wir noch einmal kräftig betonen, dass Schnorcheln auf den Malediven weitgehend ungefährlich ist. Die Malediven sind nur sehr gering von tropischen Stürmen gefährdet, es gibt keine gefährlichen Beutegreife wie etwa große Haie. Wenn man etwas wach durch das Riff schwimmt und auf seine Umgebung Acht gibt, wird einem höchstwahrscheinlich nichts schlimmes wiederfahren.

Eignen sich die Malediven zum Schnorcheln lernen?

Hier können wir nur mit einem kräftigen JA antworten. Die Malediven bieten optimale Bedingungen für das Erlernen der Grundtechniken und die ersten Schnorchelausflüge – und zwar aus folgenden Gründen:

  • Auf den Malediven ist es vielerorts wunderbar möglich vom Strand aus los zu schnorcheln. Dies bieten einem den Vorteil sich im stehen mit der Schnorchelausrüstung vertraut zu machen. Wenn man sicherer wird, kann man sich langsam vom sicheren Ufer fortbewegen.
  • Auf den Malediven gibt es meist nur geringe Strömungen und Wellengang, die einem Schnorchler das Leben erschweren.
  • Zu guter letzt bieten einem die Unterwasserwelten der Malediven atemberaubende Entdeckungen, die wohl bei jedem sofort Freude an diesem Hobby aufkommen lassen.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.